Schill-Kaserne


Die Schill-Kaserne wurde im Zeitraum 1959-1962 erbaut. Die Instandhaltung der Infrastruktur wurde in allen Bereichen stetig vorangetrieben. Einer der Schwerpunkte sind die modernen Büroräume, welche von 2007 bis 2009 mit einem vorbildlichen IT-Leitungsnetz aus Glasfaserleitungen ausgestattet wurden.

Die Kaserne verfügte über ein Mannschaftsheim, ein Unteroffizierheim sowie ein Offizierheim.

Übersicht:

Größe:
zoom_out_map  23,6 ha

Abgabe:
date_range  31.12.2012

Status:
derzeit Entwicklung eines Wohngebietes. Unterkunftsgebäude fast vollständig abgerissen, technischer Bereich nahezu komplett erhalten.

Die Kaserne wurde bis zu ihrer Abgabe am 31.12.2012 ausschließlich durch das Flugabwehrlehrregiment 6 genutzt.

Im Anschluss wurde alsbald der ehemalige T-Bereich durch eine Werkstatt für landwirtschaftliche Maschinen und anderer kleiner Firmen aufgekauft. Im Zuge der Flüchtlingswelle 2015 wurden die Unterkunftsgebäude für die Unterbringung von Asylbewerbern genutzt. Danach standen diese wieder leer.

Im Januar 2019 -kurz nachdem Lütjenburg die Flächen der Mannschaftsgebäude erworben hatte- fand ein Flohmarkt statt mit Teilen, die aus den nun zum Abriss stehenden Gebäuden ausgebaut wurden, wie neue Sanitärteile etc. Im Anschluss daran fand dann der Abriss aller Gebäude statt. Hier entstehen in den nächsten Jahren Wohnungen.

An der Stelle des Mannschaftsheimes / Küche entsteht ein neues Katastrophenschutzzentrum. Bislang ist das Stabsgebäude erhalten geblieben.

Leider sind externe Video Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten