Pionierbataillon 640

Das Pionierbataillon 640 wurde 1963 als Pionierbataillon 710 aufgestellt. Nach zahlreichen Umbenennungen und Umgliederungen erfolgte die Auflösung des Bataillons zum Ende des Jahres 2008.

Inhalt

Wappen

Der blaue Löwe auf gelbem (goldenem) Grund weist auf die Zugehörigkeit zum Landesteil Schleswig hin. Das gelbe (goldene) Eichenblatt mit gelber (goldener) Brücke weist auf die Truppengattung Pionier hin. Der schwarze Grund ist der Farbe der Truppengattung (Kragenspiegel u. Litze) entnommen. Nach Auflösung des Pionierregiment 60 zum 31.03.1993 ging das Verbandsabzeichen an sein ehemaliges Pionierbataillon 640 über.

 

Geschichte

  • Aufstellung

    access_time 01.11.1964 – Klein-Wittensee

    Das Pionierbataillon 640 wurde als Pionierbataillon 710 (GerEinh) in Klein-Wittensee aufgestellt.

  • Umgliederung

    access_time 1971

    Mit Einführung der Heeresstruktur 3 wurde das Bataillon in Pionierbataillon 640 umbenannt.

  • Unterstellungswechsel

    access_time 1967

    1975 wechselt das Unterstellungsverhältnis vom VBK 11 an das Verfügungstruppenkommando 600.

  • Erneuter Unterstellungswechsel

    access_time 1981

    Mit Einführung der Heeresstruktur 4 und der Aufstellung des Pionierregiments 60 wurde der Verband darin eingegliedert.

  • Unterstellungswechsel

    access_time 01.04.1993

    Mit Wirkung vom 01.04.1993 wurde das Bataillon der Pionierbrigade 10 unterstellt.

  • Stamm-Aufwuchsbeziehung

    access_time 1997

    1997 ging das Bataillon eine Stamm-Aufwuchsbeziehung mit dem Pionierbataillon 620 ein.

  • Unterstellungswechsel

    access_time 01.07.1997

    Nach Auflösung der Pionierbrigade 10 zum 30.06.1997 wurde das Bataillon der Pionierbrigade 20 in MINDEN unterstellt. Am 27.03.1998 wurde anlässlich eines Bataillonsappells die Urkunde über die Aufnahme der Stamm-Aufwuchsbeziehung überreicht.

  • Auflösung

    access_time 2008

    Zusammen mit der Panzerbrigade 18 wurde das Bataillon aufgelöst. Der Standort Klein-Wittensee wurde aufgegeben.

Gliederung


  1. Pionierbataillon 640 (GerEinh)

    in der Heeresstruktur 4 (1980 - 1990)

    1. 1. Kompanie
      Stabs- und VersKp

    2. 2. Kompanie
      Pionierkompanie

    3. 3. Kompanie
      Pionierkompanie

    4. 4. Kompanie
      Pionierkompanie

    5. 5. Kompanie
      PiMaschKp

Standorte

Mobilmachungsstützpunkt Idstedt

Der Mobilmachungsstützpunkt Idstedt lag zwischen dem Idstedtder See und Langsee und wurde Anfang der 1960er Jahre errichtet. Ende 2008 wurde der Standort aufgegeben und verkauft. Hier lagerte das Gerät u.a. des JgBtl 611 und zahlreicher Pionierteile des ehemaligen VfgTrpKdo 41.

Personal

Bataillon

Bataillonskommandeure
jeweils der stv Kdr sPiBtl 718 - PiBtl 620; seit 1993 Oberstlt Haenisch, Maj Gau

1. Kompanie

Kompaniechefs
Hptm Schmidt, Hptm Müller, Maj Bednarsky, Hptm Thede, Maj Holz

Kompaniefeldwebel
HptFw Reitz, StFw Petersen

2. Kompanie

Kompaniechefs
Hptm Snänger, OLt Stein, Hptm Holz, OLt Koester

Kompaniefeldwebel
OFw Arndt, HptFw Hoffmeister

3. Kompanie

Kompaniechefs
Hptm Lippke, Hptm Barg, OLt Haubrich

Kompaniefeldwebel
HptFw Lorenzen, OFw Henschel, OFw Andresen

4. Kompanie

Kompaniechefs
OLt Harries, Hptm Bednarsky, Hptm Rach, Hptm Conradt, OLt Knoll

Kompaniefeldwebel
OFw Blocker, OFw Sachs, StFw Blocker, OFw Galgsties

5. Kompanie

Kompaniechefs
Hptm Czerwonka, Maj Engelhardt, OLt Krupicka, Hptm Karde

Kompaniefeldwebel
HptFw Henningsen, OFw Faber, StFw Kiencke, StFw Evers, HptFw Sievers

6. Kompanie

Kompaniechefs
OLt Reichmann, OLt Klaus

Kompaniefeldwebel (GerEinh)
HptFw Klesing, StFw Klotz, StFw Gärtner

Fhr Kaderpersonal
OLt Andersen, OLt Morische

Zurück

Leider sind externe Video Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten