Fernmeldekompanie 600

Die Fernmeldekompanie 600 wurde 1969 in Idstedt aufgestellt und hatte den Auftrag, in Gewässerzonen die Fernmeldeverbindungen aufrechtzuerhalten.

Die Auflösung der Kompanie erfolgte zum 31. März 1993.

Inhalt

Geschichte

  • Aufstellung

    access_time 01.11.1969 – Idstedt

    Die Fernmeldekompanie wurde wegen der Auftragserweiterung des sPiRgt 710 (Sicherstellung der Übergänge über den Nordostseekanal) als Fernmeldekompanie 701 (GerEinh) in Idstedt aufgestellt und dem sPiRgt 710 unterstellt. Die Kompaniewar für den Kommandant der Übergänge, der im Bereich des TerrKdo S-H die Übergänge über die Elbe und den Nord-Ostsee-Kanal sicherzustellen hatte.

  • Umbenennung und Verlegung

    access_time 01.07.1979 – Klein-Wittensee

    Die Kompanie wurde am 01.07.1979 in Fernmeldekompanie 601 umbenannt und in den ehemaligen Seefliegerhorst Klein-Wittensee verlegt.

  • Umgliederung

    access_time 1981

    Mit Umgliederung des PiRgt 60 wurde die Kompanie in FmKp 600 umbenannt.

  • Patenverband

    access_time 1988

    Die Kompanie erhielt vom Fernmeldebataillon 620 als Patenverband bei Wehrübungen Unterstützung.

  • Auflösung

    access_time 31.03.1993

    Mit Einnahme der Heeresstruktur 5 wird die Kompanie aufgelöst.

Standorte

Mobilmachungsstützpunkt Klein Wittensee

Der Mobilmachungsstützpunkt Klein Wittensee lag am Wittensee nordöstlich von Rendsburg gelegen. Das 37 Hektar große Gelände wurde bis zum Jahr 2005 durch die Bundeswehr genutzt. Anschließend wurde das Areal verkauft und ist inzwischen ein Wohngebiet bzw. mit Ferienhäusern bebaut.

Personal

Bataillon

Regimentskommandeure
OTL Schmidt, OTL Thiesen, OTL Uhl, OTL Buchholz, OTL Baumann, OTL Rühle, OTL Jansen

Kompanie

Kompaniechefs
M Tovar

Kompaniefeldwebel
SF Hammling, SF Nialki

Kompaniefeldwebel (GerEinh)
SF Nialki

Zurück

Leider sind externe Video Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten