Sanitätsbataillon 6

Sanitätsregiment 6 - Lazarettregiment 11

Das Sanitätsbataillon 6 wurde 1958 aufgestellt und war lange in Itzehoes Hanseaten-Gallwitz-Kaserne beheimatet, bevor es nach der Deutschen Wiedervereinigung ins benachbarte Breitenburg-Nordoe umzog. Nach diversen Umgliederungen in das Sanitätsregiment 6 und später in das Lazarettregiment 11 erfolgte 2008 die Verlegung in die Stapelholmer Kaserne in Seeth.

Im Jahre 2013 wurde das Regiment aufgelöst und der Standort aufgegeben.

Inhalt

Wappen

Das Wappen des Sanitätsbataillons 6 und der 1. Kompanie sind identisch, es entstand aus dem alten Wappen des Bataillons. Der Leitspruch des Bataillons lautet "Fortes Defensores Vitae", was soviel wie "Kämpfer für die Verteidigung des Lebens" bedeutet. Die Farben Rot-Weiß-Blau symbolisieren die Landesfarben von Schleswig-Holstein, zusätzlich deutet die blaue Farbe auf die Stör hin, die durch unsere Patenstadt fließt. Das Schauenburgische Nesselblatt im oberen mittleren Drittel steht für den dritten Wehrturm der Stadt Itzehoe. Die beiden anderen Wehrtürme links und rechts sowie die Stadtmauer am Turmsockel sind dem Itzehoer Stadtwappen entnommen. Der Aeskulapstab steht für das Sanitätswesen. Das Eichenblatt auf der rechten Seite bedeutet Kraft, Dauerhaftigkeit und Zusammenhalt. Das Mistelblatt auf der linken Seite soll Gesundheit und Heilung ausdrücken.

Geschichte

  • Aufstellung des Bataillons

    access_time 01.10.1958 – Alt-Bülk

    Das Vorauspersonal des neu aufzustellenden Sanitätsbataillons 6 trifft in einer Stärke von 1 Hauptfeldwebel, 5 Unteroffizieren o.P. und 17 Mannschaftsdienstgraden in Alt-Bülk, nördlich von Kiel ein

  • Stabs-/und Versorgungskompanie

    access_time 28.11.1958

    Die Stabs-/ und Versorgungskompanie wird in Itzehoe aufgestellt. Chef der Kp wird OLt Gessner

  • 2. Kompanie

    access_time Dezember 1958

    Die 2. Kompanie wird aufgestellt. Kompaniechef wird StA Dr. Mellin

  • 3. Kompanie

    access_time 01.01.1959

    Die in Flensburg aufgestellte 3./SanBtl 6 wird dem Bataillon unterstellt. Chef wird Hauptmann Weinert. Die 2./SanBtl 6 beginnt im Januar den ersten Sanitätslehrgang I. Dieser umfasst 44 Teilnehmer

  • Krankenkraftwagen-Kompanie 614

    access_time April 1959

    Die Krankenkraftwagen-Kompanie 614 wird dem Bataillon truppendienstlich unterstellt. Die erste Fahrschulausbildung beginnt

  • 4. Kompanie

    access_time 01.01.1960

    Die 4./SanBtl 6 wird aufgestellt

  • Bataillons-Fernseher

    access_time April 1960

    Aus dem Betreuungstitel wird der erste Fernseher des Bataillons für die Soldaten gekauft

  • NATO-Manöver „Hold-Fast“

    access_time September 1960

    Das erste große NATO-Manöver findet mit Dänen, Engländern und Deutschen statt. Das Bataillon beweist hier seine Einsatzbereitschaft

  • Ausbildungsstand und Verlängerung der Wehrpflicht

    access_time 1961

    Im Juni 1961 wird das Bataillon durch den Inspizienten der SanTr und den Divisionsarzt aufgesucht, die sich ein Bild vom Ausbildungsstand machen wollen. Im Juli 1961 verlegt das gesamte Btl auf den Truppenübungsplatz Hammelburg nach Bayern. Per Kfz-Marsch wird in die Heimat zurückverlegt, unterbrochen von einem einwöchigen Biwak. Der Bundestag beschließt die Wehrpflicht von 12 auf 18 Monate zu verlängern. Dies führt zu einer zeitweisen Überbelegung der Kasernen.

  • Sturmflut in Norddeutschland

    access_time 19.02.1962

    Die Deiche brechen. Das Btl unterstützt mit 210 Soldaten bei der Evakuierung von Kranken und Verletzten, sichern Deichbrüche und unterstützen die zivilen Kräfte bei der Eindämmung des Desasters

  • Ärmelabzeichen & ChirLaz 462

    access_time 01.06.1963

    Das neu aufgestellte Chirurgie-Lazarett 462 ist dem San Btl. 6 unterstellt. Der Bundespräsident stiftet der 6. Panzergrenadierdivision ein Ärmelabzeichen. So trägt fortan jeder Soldat, vom Rekruten bis zum General, das silberne Nesselblatt Schleswig-Holsteins mit dem Schleswiger Löwen auf seinem Dienstanzug

  • Verteidigungsminister im Standort Itzehoe

    access_time 14.04.1964

    Bundesverteidigungsminister Kai Uwe von Hassel besucht den Standort Itzehoe und führt ausführliche Gespräche mit den Soldaten

  • Putlos

    access_time 20. bis 25.09.1964

    Das gesamte Bataillon verlegt auf den Truppenübungsplatz Putlos

  • Truppenfahne

    access_time 30.04.1965

    Die neu eingeführten Truppenfahnen wird dem Sanitätsbataillon 6 während eines feierlichen Appells im Itzehoer Stadion übergeben. Die Rekruten sprechen zukünftig ihre Gelöbnisformel unter der eigenen Fahne

  • Kommandowechsel im Bataillon

    access_time 01.10.1965

    OFA Dr. Uhlmann wird neuer Kommandeur des Bataillons und löst OFA Dr. Glauer ab, der seit 1961 das Bataillon geführt hatte.

  • Neue Bataillonsstruktur

    access_time 01.05.1966

    Das neu aufgestellte Chirurgie-Lazarett 6 ist dem San Btl. 6 unterstellt Damit gliedert sich das Bataillon nun wie folgt:

  • Kommandowechsel im Bataillon

    access_time 08.04.1967

    OFA Dr. Uhlmann gibt aufgrund einer personellen Umbesetzung nach nur eineinhalb-jähriger Führung das Kommando des Bataillons an OFA Dr. Redepenning ab. Der neue Kommandeur wird zeitgleich auch Divisionsarzt in Neumünster

  • Übung und erhöhte Alarmbereitschaft

    access_time 13.-20.05.1968

    Das Bataillon nimmt an der Divisionsübung „Weser 68“ im Raum Twistringen teil.

  • Tag der offenen Tür

    access_time 20.09.1970

    Das gesamte Bataillon führt in den Kasernen und auf dem Malzmüllerwiesen einen Tag der offenen Tür durch

  • Kommandowechsel im Bataillon/Neue Struktur

    access_time 30.09.1971

    OFA Dr. Redepenning übergibt das Bataillon an OStA Dr. Schneider.

  • Weiterer Zuwachs

    access_time 01.10.1971

    Das San-Bataillon 610 wird umorganisiert und ein großer Teil des Personals dem San Btl 6 zugeordnet.

  • Erste Grundausbildung im Bataillon

    access_time 04.01.1972

    Die 7. /San Btl 6 startet die erste Grundausbildung mit 137 Rekruten.

  • Weitere Patenschaft

    access_time 14.03.1972

    Die Stadt Itzehoe übernimmt die Patenschaft für das San Btl 6

  • Wehrpflichtverkürzung

    access_time Juni 1973

    Der Bundestag verkürzt die Wehrpflicht von 18 auf 15 Monate

  • Kommandowechsel im Bataillon/Neue Struktur

    access_time 01.08.1974

    OFA Dr. Schneider übergibt das Bataillon an Oberstleutnant Klingelhöfer. Damit wird das Bataillon erstmals seit seiner Aufstellung nicht durch einen Sanitätsoffizier geführt.

  • NATO Manöver BOLD GUARD 1974

    access_time September 1974

    Das San Bataillon beruft 400 Reservisten ein und nimmt am großen NATO-Manöver BOLD GUARD 1974 teil.

  • Frauen in der Bundeswehr

    access_time 1975

    Der Bundestag ändert das Soldatengesetzt:

  • Neue San-Zentren

    access_time 1976

    Die Ruhe des vergangenen Jahres verfliegt schnell:

  • Kommandowechsel im Bataillon

    access_time 11.02.1976

    Oberstleutnant Klingelhöfer übergibt das Bataillon an Oberstleutnant Siebenmark. Damit wird das Bataillon wieder nicht durch einen Sanitätsoffizier geführt.

  • Großer Zapfenstreich

    access_time 10.09.1976

    Zum ersten Mal nach 16 Jahren findet in Itzehoe wieder ein großer Zapfenstreich statt. Rekruten des San Btl 6 und des Raketen Artillerie Bataillon 62 legen hier ihr feierliches Gelöbnis ab.

  • Sanitätsmodell I

    access_time Januar 1977

    Im Rahmen des Truppenversuchs „Sanitätsmodell I“ wird das San Btl 6 Wirtschaftstruppenteil für insgesamt 953 Soldaten und 53 zivile Mitarbeiter.

  • Neues Mannschaftsheim

    access_time April 1977

    Das neu renovierte Mannschaftsheim der Hanseaten-Gallwitz-Kaserne wird für die Soldaten eingeweiht

  • 20 Jahre Sanitätsbataillon 6

    access_time 01.10.1978

    Das Sanitätsbataillon 6 besteht nun 20 Jahre

  • Schneekatastrophe

    access_time 28.12.1978

    In den letzten Tagen des Jahres 1978 bricht über Norddeutschland ein Jahrhundertwinter herein, der das Leben der Menschen aus allen Fugen reißt. Meterhoch türmen sich Schneeverwehungen bei Temperaturen von unter -20°C auf. Das öffentliche Leben bricht komplett zusammen. Die Bundeswehr hilft an der Schneefront zu Lande und aus der Luft. Auch das Sanitätsbataillon 6 bewährt sich bei der Unterstützung der Hilfskräfte

  • Verzögerung der Einberufung im I. Quartal 1979

    access_time Januar 1979

    Durch die Schneekatastrophe verzögert sich der Einberufungstermin für die neuen Rekruten um eine Woche.

  • Kommandowechsel im Bataillon

    access_time 29.02.1980

    Neues Jahrzehnt – Neuer Kommandeur:

  • Neue Kopfbedeckung

    access_time 1980

    Die ZDv 37/10ist überarbeitet worden. Die traditionelle Schirmmütze wird an den Haken gehängt und das Barett auf den Kopf gesetzt. Als eine der ersten Dienststellen der Bundeswehr werden unsere Soldaten komplett mit der noch etwas ungewohnten Kopfbedeckung ausgestattet. Mit Stolz tragen nun die Sanitätssoldaten ihr blaues Barett mit dem Aesculapstab als Emblem!

  • Fahnenband

    access_time Juni 1981

    Zum Schleswig-Holstein-Tag im Juni verleiht Ministerpräsident Dr. Gerhard Stoltenberg dem Sanitätsbataillon 6 und anderen Verbänden in einer großen militärischen Zeremonie auf dem Paradeplatz in Rendsburg das Fahnenband.

  • Umgliederung in Heeresstruktur 4

    access_time 1983

    Im Rahmen der neuen Heeresstruktur 4 wird das Bataillon erneut umgegliedert: Es werden umbenannt die 1., 2., 5., 6. und 7. Kompanie in die 1., 2., 3., 4. und 8. Kompanie. Diese Umgliederung fällt mit dem 25-jährigen Bestehen des Bataillons zusammen.

  • Neue Fahrzeuge

    access_time 1988

    Zu Beginn des Jahres wird die neue Fahrzeuggeneration der Bundeswehr im Bataillon eingeläutet. Die 25 bis 30 Jahre alten Krankenkraftwagen werden gegen 57 neue Modelle ausgetauscht.

  • Bundeswehr in der Öffentlichkeit

    access_time 1988

    Aufgrund politischer Irritationen sagen das Sanitätsbataillon 6 und andere Einheiten des Standortes ihre Teilnahme an der 750-Jahr Feier der Stadt Itzehoe ab. Grund zu den Streitigkeiten geben eine Waffen- und Geräteschau auf den Malzmüllerwiesen und ein Feierliches Gelöbnis im Stadion Itzehoe. Einige Politiker wehren sich gegen dieses „Säbelrasseln“ der Bundeswehr m der Öffentlichkeit.

  • Ein Panzermann als Kommandeur

    access_time Oktober 1988

    Kommandeur Oberfeldarzt Dr. Blätzinger übergibt im Oktober schweren Herzens die Führung an einen Offizier der Panzertruppe, OTL Johannes Dethlefsen. In Vertretung des Kommandeurs der Divisonstruppen, General Toppe, besiegelt OTL Schneider, Chef des Stabes der 6. Panzergrenadierdivision, die Zeremonie mit der Übergabe der Truppenfahne aus den Händen von Oberfeldarzt Dr. Blätzinger an Oberstleutnant Dethlefsen.

  • Integration der NVA

    access_time 02. Oktober 1990

    Der Kommandeur, OTL Johannes Dethlefsen, bekommt den „Marschbefehl“, um am 02. Oktober das Kommando über das MotSchützenregiment 27 mit 2.560 Soldaten zu übernehmen. Mit ihm wird gleichzeitig Major Gerd Pavenstedt, Chef der 1. Kompanie, als Berater des Unterstützungskommandos des Pionierbataillons in Havelberg abkommandiert. Somit wirken auch zwei Itzehoer Offiziere verantwortlich an der Integration von Soldaten der Nationalen Volksarmee in die Bundeswehr.

  • Aufgaben nach der Wiedervereinigung

    access_time 1991

    Das Jahr ist gekennzeichnet durch die Reduzierung der Streitkräfte und der damit verbundenen Verlegung des Sanitätsbataillons 6. Im Sommer übernimmt Oberstleutnant Johannes Dethlefsen nach einem dreiviertel Jahr Abwesenheit wieder das Kommando über das Sanitätsbataillon 6.

  • Verlegung nach Breitenburg

    access_time 31.03.1991

    Beim traditionellen Empfang der Rekruten des ersten Quartales berichtet der Kommandeur, dass die 1. bis 4. Kompanie zum 31. März in die Freiherr von Fritsch-Kaserne verlegen werden. Die Ausbildungskompanie und die Fahrschule verbleiben bis auf weiteres in der Hanseaten-Kaserne.

  • Auslandseinsatz

    access_time Mai 1992

    Seit Mai befinden sich 140 Sanitätssoldaten im humanitären Einsatz in Kambodscha. Die Soldaten betreiben in Phnom Penh ein Hospital zur medizinischen Versorgung der UN-Soldaten und betreuen im Rahmen freier Kapazitäten auch die Zivilbevölkerung.

  • Endgültiger Umzug

    access_time 23.05.1992

    Das Sanitätsbataillon 6 nimmt am 23. Mai mit einem „Tag der offenen Tür" in der Hanseaten-Kaserne Abschied von ihrer langjährigen soldatischen Heimat. Für Itzehoe geht gleichzeitig eine Ära als Garnisonsstadt dem Ende entgegen. Um die gelebte Patenschaft deutlich zu symbolisieren, haben sich eine ganze Anzahl von Organisationen und Vereinen diesem Vorhaben angeschlossen. Über 2.000 Besucher aus Itzehoe und Umgebung sagten dem Bataillon Auf Wiedersehen. Im Oktober ist der Umzug des Bataillons abgeschlossen.

  • Weibliche Rekruten

    access_time Sommerquartal

    Im Sommerquartal der Ausbildungskompanie treten erstmalig auch acht weibliche Sanitätsoffizieranwärterinnen ihren Dienst an. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase haben sich die jungen Soldatinnen und ihre männlichen Kameraden, Rekruten wie auch Ausbilder, schnell an das zweigeschlechtliche Leben im täglichen Dienst gewöhnt. In der Ausbildung wird kein Unterschied gemacht!

  • Umgliederung in Heeresstruktur 5

    access_time 1993

    Nach der Entscheidung am 15.12. des letzten Jahres wird die Bundeswehr in Zukunft über präsente und schnell einsetzbare Krisenreaktionskräfte verfügen sowie über mobilmachungsabhängige Hauptverteidigungskräfte für die Landes - und Bündnisverteidigung. Die Streitkräfte passen sich damit der veränderten Sicherheitslage an.

  • Neue Patenschaft

    access_time 23.06.1995

    Ein großer Tag für die Soldaten der 10. Kompanie. Ein lange gepflegtes Freundschaftsverhältnis wird amtlich, die Gemeinde Breitenburg geht im Rahmen eines Festaktes am 23. Juni die Patenschaft mit der 10./Sanitätsbataillon 6 ein.

  • Kommandeurswechsel

    access_time 20.12.1995

    Für den Kommandeur, Oberstleutnant Johannes Dethlefsen, geht am 20. Dezember seine 6- jährige Kommandeurszeit im Sanitätsbataillon 6 zu Ende. Vor mehr als dreihundert Gästen übergibt der Kommandeur des Lazarettregimentes 71, Flottenarzt Dr. Harald Brünn, die Führung des Bataillons an Oberstabsarzt Roland Schneider. Beim anschliessenden Empfang läßt Oberstleutnant Dethlefsen seine mehr als 35-jährige Dienstzeit noch einmal Revue passieren.

  • IFOR Einsatz

    access_time 1996

    Im Laufe des Jahres werden Soldaten unseres Bataillons im ehemaligen Jugoslawien im Rahmen der IFOR-Truppen eingesetzt. Sie leisten ihren Dienst in den verschiedensten

  • Rückkehr in die Hanseaten-Kaserne

    access_time Oktober 1996

    Aufgrund der Infrastruktur in der Freiherr von Fritsch-Kaserne muß der Sanitätslehrgang I im Oktober beginnend in unserer „alten" militärischen Heimat, der Hanseaten-Kaserne in Itzehoe, durchgeführt werden. Nach einem Dornröschenschlaf von vier Jahren wird mit Hilfe der Standortverwaltung Itzehoe das Gebäude 57 als Ausbildungsstätte eingerichtet.

  • Große Änderung

    access_time 1997

    Die wesentliche Leistung im Jahr 1997 wird es sein, ohne Unterbrechung des Ausbildungs- und Unterstützungsauftrages die Auflösung des Sanitätsbataillons 6, bei gleichzeitiger Aufstellung des Sanitätsregimentes 6 und den Unterstellungswechsel von WBK I / 6. Panzergrenadierdivision in KIEL zu WBK VIII/ 14. Panzergrenadierdivision in NEUBRANDENBURG sicherzustellen.

  • Neuer Name: Lazarettregiment 11

    access_time 2003

    Das Sanitätsregiment 6 wird ins Lazarettregiment 11 umbenannt.

  • Verlegung

    access_time 2008

    Das Lazarettregiment 11 verlässt bis Anfang 2008 die Freiherr-von-Fritsch-Kaserne und zieht in die Stapelholm-Kaserne nach Seeth in Nordfriesland um. Die Patenschaft zur Stadt Itzehoe bleibt bestehen.

  • Auflösung

    access_time 2011

    Mit Verkündung der Bundeswehrreform vom Oktober 2011 wird die Auflösung des LazRgt 11 und die Schließung der dortigen Kaserne beschlossen. Am Mittwoch, 10. Dezember, fand auf dem historischen Marktplatz von Friedrichstadt der Außerdienststellungsappell des Lazarettregimentes 11 aus Seeth mit 150 geladenen Gästen statt.

Gliederung


  1. Sanitätsbataillon 6

    in der Heeresstruktur 4 (teilaktiv)


    1. 1. Kompanie
      Stabs- und VersKp

      1. Fahrschulgruppe
        Itzehoe

      2. DivVerPkt SanMat
        Bw-Apotheke


    2. 2. Kompanie
      SanKp


    3. 3. Kompanie
      SanKp

    4. 4. Kompanie
      SanKp

    5. 5. Kompanie
      SanKp - GerEinh

    6. 6. Kompanie
      SanKp - GerEinh

    7. 7. Kompanie
      SanFErsKp - GerEinh


    8. 8. Kompanie
      AusbKp - AGA

Personal

Bataillon

Bataillonskommandeure
OFA Dr. Kayser, OFA Dr. Glauer, OFA Dr. Uhlmann, OFA Dr. Redepenning, OFA Dr. Schneider, OTL Klingelhöfer, OTL Siebenmark, OTL Dr. Mainz, OTL Dr. Preuschotf, OFA Dr. Blätzinger, OTL Dethlefsen, OF A Schneider

Stellvertretende Bataillonskommandeure
Hptm Matyschock, Olt Schmidt, Hptm Busack, Hptm Bünte, Maj Unverhau, OTL Sandhop, OTL Gebauer, OTL van Beuningen, OTL Johag, OTL Zielke

1. Kompanie

Kompaniechefs
Olt Gessner, OSA Dr. Boost, SA Dr. Fabian, SA Schmul, Olt Bock, Olt Steinke, Olt Schuhmann, Hptm Busack, Hptm Bünte, Hptm Schulz-Collet, Hptm Cappus, Hptm Niehsen, Hptm Zerbst, Hptm Diercks, Hptm Schmidt, Maj Pavenstedt, Maj Fiebelkom

Kompaniefeldwebel
HFw Krüger, Fw Holland, OFw Schneider, HFw Waldeck, HFw Kahlcke, HFw Koch, HFw Albrecht, HFw Gröning, HFw Bielor, StFw Backhaus, OStFw Klahr

2. Kompanie

Kompaniechefs
OSA Dr. Musset, OSA Dr. Wölfe!, Hptm Biesack, SA lpach, Olt Bleckwedel, Olt Pfeitfer, SA Dr. Maschke, Hptm Werdecker, Olt Lübcke, Hptm Werner, Olt Walter, Hptm Cappus, Olt Böhm, Hptm Schmidt, Hptm Sievers, Hptm Marquardt, Hptm Otto, Hptm Steuer, Hptm Harwat, Hptm Denker

Kompaniefeldwebel
HFw Dahlke, HFw Bittdorf, HFw Lindemann, HFw Schröder, StFw Wendrich

3. Kompanie

Kompaniechefs
Hptm Wiechem, Hptm Hass, Hptm Mextorf, Olt Meers

Kompaniefeldwebel
HFw Beennann, HFw Rumpf, HFw Albers, HFw Arndt, HFw Butzke

4. Kompanie

Kompaniechefs
Hptm Niehsen, Hptm Schulz-Collet, Hptm Böhm, Hptm Edwards

Kompaniefeldwebel
HFw Schoenfeld, HFw Ulrichsen, StFw Hrubesch, HFw Arndt

9. Kompanie

Kompaniechefs
Hptm Gehl, Hptm Schmidt, Hptm Marquard, Hptm Diedrich, Hptm Denker, Hptm Mextorf

Kompaniefeldwebel
StFw Sohr, StFw Wolfgramm, HFw Meier

10. Kompanie

Kompaniechefs
Hptm Gräwe

Kompaniefeldwebel
HFw Albers

Zurück