Panzeraufklärungsbataillon 6

Aufklärungsbataillon 6 HOLSTEIN

Das Panzeraufklärungsbataillon 6 wurde 1958 in Lingen aufgestellt und zog im April 1961 in seinem heutigen Standort Eutin, Rettberg-Kaserne ein. Im Jahre 2008 verschwand der "Panzer" aus dem Namen des Bataillons, das sich fortan Aufklärungsbataillon 6 HOLSTEIN nennt.

Den Beinamen HOLSTEIN bekam das Bataillon -erstmalig in der Bundeswehrgeschichte- im Jahre 2008 von der sich auflösenden Panzerbrigade 18.

Als letzter Verband der ehemaligen 6. Panzergrenadierdivision besteht das Aufklärungsbataillon 6 bis heute und untersteht der Panzergrenadierbrigade 41 VORPOMMERN.

 

Inhalt

Wappen

Das Wappen des Panzeraufklärungsbataillons 6 zeigt auf goldgelbem Grund, der Farbe der Truppengattung der Aufklärer, zwei gekreuzte Lanzen.

Diesen zwei gekreuzte Lanzen wurden bereits in den Kavallerieverbänden der preußischen Armee Friedrichs des Großen getragen und hauptsächlich von den Ulanen kultiviert. Die Farben weiß und schwarz waren ab 1815 für die Lanzenfahnen der Ulanenregimenter befohlen. Nachdem das schlichte und dennoch markante Wappen bis 2008 das Panzeraufklärungsbataillon 6 kennzeichnete, steht es seit Juni 2008 für das Aufklärungsbataillon 6 „Holstein".

Geschichte

  • Aufstellung

    access_time 01. Juni 1958 - Lingen

    Am 01. Juni 1958 wird die Panzeraufklärungskompanie 6 in Lingen aufgestellt, allerdings schon mit der Aussicht auf eine Verlegung nach Schleswig-Holstein zu einem späteren Zeitpunkt.

  • Aufwuchs zum Bataillon

    access_time 28.08.1958

    Bereits am 28. August 1958 wird die Erweiterung der Kompanie zu einem Bataillon angeordnet, dies ist die Geburtsstunde der Eutiner Aufklärer.

  • Umzüge

    access_time März 1959

    Im März 1959 wird die angekündigte Verlegung nach Schleswig-Holstein durchgeführt, zunächst ging es nach Boostedt und Neumünster.

  • Einzug in die Rettberg-Kaserne

    access_time 11. April 1961

    Erst am 11. April 1961 erfolgt dann der endgültige Umzug nach Eutin in die Rettberg-Kaserne, standes- und zeitgemäß mit einer Feldparade durch die Stadt.

  • Frühe Patenschaften mit dem Umland

    access_time 1968 / 1970 / 1971

    Das Panzeraufklärungsbataillon 6 ist mittlerweile zu einer festen Größe in Eutin und Ostholstein geworden. 1968 übernimmt die Gemeinde Lensahn die Patenschaft für die 3. Kompanie, eine Verbindung die bis heute besteht. 1970 folgt Ratekau mit der Patenschaft für die 4. Kompanie, 1971 Schönwalde für die 2. Kompanie.

  • Erster Spähpanzer LUCHS

    access_time 1976

    1976 bringt dem Bataillon einen gewaltigen Fortschritt, den Zulauf der ersten Spähpanzer Luchs. Mit diesem Fahrzeug verfügt das Bataillon jetzt über ein spezialisiertes und leistungsfähiges Waffensystem, welches die alten Hotchkiss ablöst. Der Luchs wird bis 2005 das bestimmende Waffensystem der Panzeraufklärer bleiben und sich auch in den Einsätzen auf dem Balkan ausgezeichnet bewähren.

  • Schneekatastrophe

    access_time Winter 1978 / 1979

    Die Schneekatastrophe hat unmittelbare Auswirkungen auf das Panzeraufklärungsbataillon 6. Das Bataillon, damals noch vollständig mit Großgerät ausgerüstet, unterstützt vom 29 .1 2. 78 bis weit in den Februar hinein die zivilen Rettungsdienste und erbringt dabei herausragende Leistungen. Zahlreiche Menschen werden aus eingeschneiten Fahrzeugen befreit, in Krankenhäuser verbracht oder mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt. In Würdigung dieser Taten wird dem Bataillon das Fahnenband "Schleswig-Holstein" verliehen.

  • Neues Waffensystem Leopard 1

    access_time 1981

    Ab 1981 löst der Leopard 1 den M-48 ab, ein weiterer Qualitätssprung für das Bataillon. Der Leopard hat Konsequenzen für die Schießausbildung, die ab jetzt auf dem Übungsplatz Shilo in Kanada ihren Höhepunkt hat. Die technischen Möglichkeiten und die unglaublichen Dimensionen dieses Platzes sind eine echte Herausforderung für die Besatzungen, die zum großen Teil aus Wehrpflichtigen bestehen.

  • Deutsche Wiedervereinigung

    access_time 1990

    Die Wiedervereinigung Deutschlands ist auch in Eutin zu spüren. Zahlreiche Kameraden unterstützen das Bundeswehrkommando Ost bei der Umstrukturierung und Integration der NVA. Bei Besuchen der ehemaligen Gegner stellt sich heraus, dass unsere (scharfen) Verfügungsräume und Stellungen genau bekannt sind, bis hin zu den Namen der Spähtruppführer.

  • Leopard 2 kommt und Reise nach Castle Martin

    access_time 1992

    Ab 1992 löst der Leopard 2 den Leopard 1 ab, damit erhält das Bataillon einen der besten Kampfpanzer der Welt. Teile der Schießausbildung werden auf dem Schießplatz Castle Martin in Großbritannien absolviert, da nur dort die Leistungen der 120 mm-Glattrohrkanone voll ausgereizt werden können. Wenn dieser Schießplatz auch nicht ganz so exotisch wie Shilo in Kanada ist, so stellt der mehrwöchige Aufenthalt mitsamt einem Wochenende in London für die Wehrpflichtigen ein tolles Highlight dar.

  • Der letzte richtige Boeselager-Wettkampf

    access_time 1996

    1996 findet in Lüneburg der letzte richtige Boeselager-Wettkampf statt, den die Mannschaft des Panzeraufklärungsbataillons 6 gewinnt. Aufgrund der vergleichsweise hohen Einsatzbelastung der Aufklärer in den Folgejahren, aber auch aus finanziellen Erwägungen heraus wird diese traditionsreiche und international hoch angesehene Veranstaltung abgeschafft. Die mittlerweile eingeführte "Heeresaufklärungswoche" knüpft an Boeselager an – jedoch ohne Wettbewerb, die Ausbildung soll im Mittelpunkt stehen.

  • Auslandseinsatz in Bosnien-Herzegowina (SFOR-Einsatz)

    access_time 1997

    Der Zerfall Jugoslawiens und die daraus entstehenden Konflikte wirken sich auch beim Panzeraufklärungsbataillon 6 aus. 1997 schickt das Bataillon erstmals ein Kontingent in einen Auslandseinsatz, nach Bosnien-Herzegowina in den SFOR-Einsatz. 24 weitere Einsätze werden bis 2018 folgen. Der Einsatz 1997 ist durch viel Improvisation geprägt. Dennoch zeigt er sehr deutlich, dass die Truppe alle Probleme überwindet, solange die Führung lösungsorientiert arbeitet.

  • Ende der schweren Aufklärer

    access_time 1999

    1999 wird in Putlos der letzte Schuss 120 mm von einem Leopard 2 des Bataillons abgegeben, kurz danach werden die Fahrzeuge abgesteuert. Damit endet die Ära der schweren Aufklärer, die Truppengattung verliert die Fähigkeit zur Aufklärung durch Kampf.

  • Umgliederung und Aufwuchs

    access_time 2002

    2002 wird das Bataillon durch die aus Lüneburg zuversetzte Panzeraufklärungskompanie 400 erheblich verstärkt. Mit der PzAufklKp 70 und der PzAufklKp 400 verfügt das Bataillon jetzt über zwei selbstständige Einheiten, die das Konzept der "Aufklärung aus einer Hand" schon umsetzen, bevor es überhaupt erfunden wird. Mit dem Konzept der selbstständigen Kompanien, besonders mit dem Aspekt der Selbstständigkeit, fremdelt das Bataillon allerdings bis zur Auflösung der Kompanien 2008.

  • Umgliederung zur Heeresaufklärungstruppe

    access_time Mai 2005

    Im Mai 2005 erlebt das Bataillon wieder einen erheblichen technischen Fortschritt. Mit dem Zulauf der ersten Spähwagen Fennek beginnt auch in Eutin die Transformation der Panzer- zur Heeresaufklärungstruppe. 2008 ist dieser Vorgang offiziell abgeschlossen.

  • 50ster Geburtstag

    access_time 2008

    2008 gibt es einen herausragenden Grund zum Feiern: den 50sten Geburtstag des Bataillons. Dem Ereignis angemessen wird dieser Tag mit einem Appell auf dem Markt, einem Empfang im Eutiner Schloss sowie einem Großen Zapfenstreich begangen. Als besondere Würdigung wird dem Bataillon offiziell der Beiname "Holstein" mit einem entsprechenden Fahnenband verliehen.

  • Einsätze, weltweit und immerdar

    access_time Seit 1997

    Seit Ende des Kalten Krieges ist das Bataillon in nahezu allen Einsätzen, in denen die Bundeswehr vertreten ist, selbst mit dabei. Afghanistan, Irak, Mali, Kosovo, … „von 6“ ist immer dabei. Aber auch bei Einsätzen in der Heimat, wie dem Elbhochwasser, Flüchtlingshilfe, Repräsentationen auf Aufstellungen fordern das Bataillon beständig.

  • Der letzte SpähPz LUCHS geht

    access_time 31.03.2010

    Ein ganz besonderes Datum in der Geschichte des Bataillons ist der 31.03.2010. An diesem Tag verlassen die letzten Luchse das Bataillon.

  • Rückbesinnung auf die Landesverteidigung

    access_time Seit 2015

    Nach der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland wandelt sich das Aufgabengebiet der Bundeswehr von einer reinen Einsatzarmee wieder hin zu Bündnis- und Landesverteidigung. Daher ist das Aufklärungsbataillon 6 auch wieder verstärkt außerhalb seiner Liegenschaft in den Wäldern und Flächen Schleswig-Holsteins in freilaufenden Übungen unterwegs, um seine Fähigkeiten zu trainieren.

  • 60 Jahre Aufklärungsbataillon 6 HOLSTEIN

    access_time September 2018

    Am 21. und 22. September 2018 hat das Aufklärungsbataillon 6 "Holstein" seinen 60sten Geburtstag mit einem Appell auf dem Marktplatz der Garnisonsstadt Eutin, einem Empfang im Eutiner Schloss, einem Tag der offenen Tür und dem traditionellen Husarenbiwak gebührend gefeiert.

Gliederung

info Klicken Sie auf die grünen Überschriften, um die einzelnen Gliederungen zu öffnen.

Heeresstruktur 1 (1958)

  1. Panzeraufklärungsbataillon 6

    in der Heeresstruktur 1 (1958)

    1. 1. Kompanie

      Stabs- und VersKp

    2. 2. Kompanie

      PzSpähKp

      (10x SpähPz M41)

    3. 3. Kompanie

      PzSpähKp

      (10x SpähPz M41)

Heeresstruktur 2 (1961)

  1. Panzeraufklärungsbataillon 6

    in der Heeresstruktur 2 (1961)

    1. 1. Kompanie

      Stabs- und VersKp

    2. 2. Kompanie

      PzAufklKp

      (8x SpähPz M41 und 20x SPz kurz)

    3. 3. Kompanie

      PzAufklKp

      (8x SpähPz M41 und 20x SPz kurz)

    4. 4. Kompanie

      sPzAufklKp

      (12x SpähPz M41, 18x SPz Kurz, 6x mPzMrs 81mm, 1x PiZg)

    5. AusbKp 11/6

      AGA

Heeresstruktur 3 (1970)

  1. Panzeraufklärungsbataillon 6

    in der Heeresstruktur 3 (1970)

    1. 1. Kompanie

      Stabs- und VersKp

    2. 2. Kompanie

      PzAufklKp

      (9x KPz M48 und 16x SPz kurz)

    3. 3. Kompanie

      PzAufklKp

      (9x KPz M48 und 16x SPz kurz)

    4. 4. Kompanie

      sPzAufklKp

      (12x KPz M48, 18x SPz Kurz, 6x mPzMrs 120 mm, 1x PiZg)

Heeresstruktur 4 (1981 - 1992)

  1. Panzeraufklärungsbataillon 6

    in der Heeresstruktur 4 (1981 - 1992)

    1. KpFüGrp

      1. SanBereich
        11/23


      2. Fahrschulgruppe
        Eutin


    2. 1. Kompanie

      Stabs- und VersKp


    3. 2. Kompanie

      schw. PzAufklKp

      1. 1. Zug

        (6x KPz Leo 1)

      2. 2. Zug

        (6x KPz Leo 1)

      3. 3. Zug (BrigSpZg)

        (8x SpPz Luchs)


    4. 3. Kompanie

      schw. PzAufklKp

      1. 1. Zug

        (6x KPz Leo 1)

      2. 2. Zug

        (6x KPz Leo 1)

      3. 3. Zug (BrigSpZg)

        (8x SpPz Luchs)


    5. 4. Kompanie

      gem. PzAufklKp

      1. 1. Zug

        (6x KPz Leo 1)

      2. 2. Zug

        (8x SpPz Luchs)

      3. 3. Zug (BrigSpZg)

        (8x SpPz Luchs)


    6. 5. Kompanie

      PzAufklKp

      1. 1. Zug

        (3x TPz Fuchs)

      2. 2. Zug

        (3x TPz Fuchs)

      3. 3. Zug

        (3x TPz Fuchs)

    7. Radarzug 6

      (9x TPz TPz Fuchs / Rasit)


    8. PzAufklAusbKp 3/6

      (AGA)

Heeresstruktur 5 (1993)

  1. Panzeraufklärungsbataillon 6

    in der Heeresstruktur 5 (1993)

    1. 1. Kompanie

      Stabs- und VersKp

    2. 2. Kompanie

      PzAufklKp

      (9x KPz Leo 2 und 10x SpähPz Luchs)

    3. 3. Kompanie

      PzAufklKp

      (9x KPz Leo 2 und 10x SpähPz Luchs)

    4. PzAufklKp 70

      BrigSpähKp

      (12x SpähPz Luchs, 3x TPz Fuchs)

    5. KFAZ

      Kraftfahrausbildungszentrum

Heeresstruktur 6 (2003)

  1. Panzeraufklärungsbataillon 6

    in der Heeresstruktur 6 (2003)


    1. 1. Kompanie

      Stabs- und VersKp


    2. 2. Kompanie

      PzAufklKp

      12x SpähPz Luchs,
      3x TPz Fuchs


    3. 3. Kompanie

      PzAufklKp

      12x SpähPz Luchs,
      3x TPz Fuchs


    4. 4. Kompanie

      AGA


    5. PzAufklKp 70

      BrigSpähKp

      12x SpähPz Luchs,
      3x TPz Fuchs


    6. PzAufklKp 400

      BrigSpähKp

      12x SpähPz Luchs,
      3x TPz Fuchs

Heeresstruktur 7 (2008)

  1. Aufklärungsbataillon 6

    in der Heeresstruktur 7 (2008)


    1. 1. Kompanie

      Stabs- und VersKp


    2. 2. Kompanie

      PzAufklKp

      16x SpWg Fennek, 4 TPz Fuchs,
      2 SpWg Dingo


    3. 3. Kompanie

      PzAufklKp

      16x SpWg Fennek, 4 TPz Fuchs,
      2 SpWg Dingo


    4. 4. Kompanie

      DrohKp

      1. Fn-Zug

      2. KZO-Zug

      3. LUNA-Zug


    5. 5. Kompanie

      EinsatzunterstützungsKp

      1. AGA-Zug

      2. Sich-Zug

Bataillonsmarsch

Standort

Rettberg-Kaserne

In Eutin befindet sich die Rettberg-Kaserne, die Heimat des Aufklärungsbataillon 6 ist.

Waffensysteme

TPz Fuchs

Der TPzFuchs ist ein geländegängiges, gepanzertes Radfahrzeug und kann neben Fahrer und Beifahrer bis zu acht Soldaten im hinteren Kampfraum transportieren. Der Fuchs wird mit verschiedenen Rüstsatzvariationen in verschiedensten Bereichen der Truppe genutzt.

KPz Leopard 1 (1986 - Boostedt)

KPz Leopard 1

Der Leopard 1 war der erste nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland entwickelte Panzer. Von 1965 bis 1978 wurden 2437 Kampfpanzer sowie 1165 auf dem Fahrgestell Leopard beruhende Abwandlungen an die Bundeswehr geliefert.

Bewaffnet war er mit einer 105 mm Kanone sowie einem drehbaren Fliegerabwehr-MG auf dem Turm. Insgesamt waren vier Mann Besatzung notwendig. Viele Aufrüstungen haben ihn u. a. nachtkampffähig gemacht. Die letzte Version war der Leopard 1 A5. Er wurde 2003 bei der Bundeswehr ausgemustert.

KPz Leopard 2 A4 (2004 - Boostedt)

KPz Leopard 2

Der Leopard 2 wird seit 1979 in Serie gebaut und ist der Nachfolger des Leopard 1. Bewaffnet ist das Fahrzeug u. a. mit einer 120 mm Glattrohrkanone, sowie einem Turm-MG. Die vierköpfige Besatzung besteht aus Kommandant, Ladeschütze, Richtschütze und Fahrer.

In der 6. PzGrenDiv wurde der Leopard 2 im Jahre 1992 im PzBtl 164 eingeführt, erst ab 2002 beim PzBtl 183.

SpPz LUCHS beim Tag der offenen Tür AufklBtl 6 (2008)

SpPz Luchs

Der Spähpanzer 2 Luchs war ein achträdriger amphibischer Spähpanzer aus deutscher Produktion, der im Aufklärungsbataillon 6 von den 1970er-Jahren bis 2010 eingesetzt wurde.

Als Bewaffnung dienten eine Bordmaschinenkanone RH 202 Mk 20 mm mit Munitionswechseleinrichtung (Sprengbrand- bzw. Hartkernmunition) und als Sekundärwaffe ein 7,62 mm MG3. Als Besonderheit hatte der Luchs einen 2 Kraftfahrer und konnte in beide Richtungen gleich schnell fahren.

SpWg FENNEK beim Tag der offenen Tür AufklBtl 6 (2013)

Spähwagen Fennek

Der Fennek ist ein leichter 4-Rad-Panzerspähwagen, der seit 2005 beim AufklBtl 6 eingesetzt wird. Er ist das Hauptwaffensystem der Heeresaufklärungstruppe.

Der FENNEK verfügt über eine elektrisch betätigte Lafette, die unter Panzerschutz bedient wird und alternativ mit einem MG 3, einem cal .50 MG oder einer 40 mm Granatmaschinenwaffe bestückt werden kann.
Das Gesamtgewicht des Fahrzeugs beträgt etwa 11 t.

Personal

Es liegen leider keine aktuellen / weiteren Informationen zu dieser Auflistung des Verbandes vor. Sollten Sie Informationen haben, nutzen Sie gerne das Kontaktformular.

Bataillon

Bataillonskommandeure
M Hermann, OTL v. Mohl. OTL Schwill-Engelhardt, OTL Handt, OTL Stewin. OTL Graf v. Carmer, OTL Rath, OTL Wohlleben, OTL v. Korfl; OTL Kather, OTL Hammerschmidt, OTL Diedrichs, OTL Lohmann, OTL Maeker, OTL Harland, OTL Leistenschneider, OTL Jancke, ...

Stellvertretende Bataillonskommandeure
H Steidtle, H Emmrich, H Evert, M Stelzer, M Wittor, M Dietrich, M Mohr, M Stewin, OTL Gertenrich, OTL Buchholz, OTL Meyer-Puttlitz, M Boerger, M Prasuhn, M Klockmann, M Rake, M Kiefer, M Raschpichler, M Kramer, OTL Kühl,, OTL Riehs, M Malzahn, M Laufkötter, M Beetz, H Nioduschewski, H Reuter, ...

1. Kompanie

Kompaniechefs
H Müncheberg, H Dr. Witt, H Werk, H Tausendfreund, H Christiansen, H Frhr. v. Hollen, H Jöhnk, M Graf v. d. Schulenburg, M Rose, M Paul, H Kobe, H Rake, M v. Tiesenhausen, H Kiefer, H Buhr-Bartelt, H Kramer, M Klos, H Held, M Wolf, M Meves, M Grindel, ...

Kompaniefeldwebel
HF May, HF Krause, HF Weichert, HF Bocken, HF Röbke, HF Witt. HF Grammerstorf, OSF Kuchel, OSF Krüger, OSF Meier, ...

2. Kompanie

Kompaniechefs
H Krieger, H Macketanz, H Schleker, H v. Goetz, H Stritzel, H Wangnick, H Graf v. d. Schulenburg, H Jöhnk, H Annuß, H Wille, H Raschpichler, H Buhr-Bartelt, H Ober, OL v. Massow, H Janßen, OL Tielker, OL Bellini, H Korzetz, H Wellhausen, H Aust, ...

Kompaniefeldwebel
HF Ernst, HF Tzschenke, HF Karau, SF Vahl, HF Krohn, HF Marsen, SF Uhl

3. Kompanie

Kompaniechefs
H Werk, H v. Alvensleben, H Kirchner, H Ebsen, H Wilhelmi, H Frhr. v. Hollen, H Jöhnk, H Clasen, H Kobe, H Kather, H Beiche, H Boßhammer, H Sudau, H Riedel, H Herlitz, H Hagedorn, Olt Riehs, H Herrmann, H Fritzsche, H Lohse, H Höhle, H Huster, H Hotop, H Kunze, ...

Kompaniefeldwebel
HF Hörold, HF Kaufmann, HF Ludwig, SF Hesper, SF Hilgendorff, HF Böttcher-Mladenovic, SF Nippa, SF Riegert, ...

4. Kompanie

Kompaniechefs
H v. Alvensleben, Olt Pieschel, H Macketanz, H Pieschel, H Wilhelmi, H v. Goetz, H Scheunemann, H Kleyser, H Kobe, H Richter, H Graen, H Rhein, H Hamacher, H Großmann, H Klos, H Fürst

Kompaniefeldwebel
HF Hörold, SF Tilsner, HF Krüger

ab 01.04.1993 nur noch Geräteeinheit

4. Kompanie (DrohnKp)

Kompaniechefs
H Niemm, ...

Kompaniefeldwebel
HF Gerecke, ...

Aufstellung: 01.04.2008

4. Kompanie (2003 - 2008)

Kompaniechefs
H Schmidt-Narischkin, H Wille, H Reuter, H Gadow, H Decker

Kompaniefeldwebel
SF Bethe, SF Krohn

Aufstellung: 01.01.2003 / Umbenennung: 01.04.2008

5. Kompanie

Kompaniechefs
H Röthlinger, H Wille, H Harder, H Hagedorn, H Decker

Kompaniefeldwebel
HF Rech, SF Gosch

Aufstellung: 01.04.1982 / Auflösung: 31.03.1993

AusbKp 11/6

Kompaniechefs
H Tausendfreund, H Christiansen, H Ebsen, H Stritzel, H v. Halem, H Wangnick

Kompaniefeldwebel
HF Krause

Aufstellung: 01.09.1961 / Auflösung: 31.03.1970

PzAufklAusbKp 3/6

Kompaniechefs
H Richter, H Frenseheck, H Sudau, H Raschpiehler, H Klos, H Fürst, H Laufer

Kompaniefeldwebel
HF Hoffmann, HF Kuchel, HF Krohn

KFAZ

Kompaniechefs
H Menzel, ...

Kompaniefeldwebel
SF Dardemann, SF Hagen, ...

Aufstellung: 01.04.1994 / Unterstellungswechsel: 2002

PzAufklKp 70

Kompaniechefs
H Fürst, H Großmann, H Fritzsche, H Grünewald, H Treuschel, ...

Kompaniefeldwebel
SF Krüger, OSF Appel, ...

Aufstellung: 01.04.1993 aus Stamm 4./- / Auflösung: 31.03.2008

PzAufklKp 400

Kompaniechefs
H Schäfer, MApitzsch, M Beetz, H Reuter

Kompaniefeldwebel
HF Riegert, OSF Nippa, OSF Glasewald

Unterstellungswechsel: 05.08.2002 / Auflösung: 31.03.2008

Zurück