Amphibische Pionierkompanie 600

Die Amphibische Pionierkompanie 600 war dem Pionierbataillon 6 in Plön unterstellt und auch dort stationiert. Ausgerüstet war der Verband mit dem amphibischen Brücken- und Übersetzfahrzeug M2, das bis Ende 1996 aus der Bundeswehr ausgemustert wurde.

Der Verband wurde zum 31. März 1993 aufgelöst.

Inhalt

Wappen

Das Kompaniewappen der Amphibischen Pionierkompanie 600 zeigt auf rotem Grund im oberen Teil drei stilisierte, in Gold dargestellte Antriebsschrauben des Amph-BrÜbsFz, dem Haupteinsatzmittel der Kompanie. Im unteren Teil stellen drei blaue übereinanderliegende Wellen einen Teil des Wappens vom Kommando LANDJUT dar, das das Unterstellungsverhältnis zur Korpstruppe und den Einsatzraum "zwischen den Meeren" symbolisieren soll.

 

Geschichte

  • Aufstellung

    access_time 01.03.1959

    Ursprünge der Kompanie beginnen mit der SchwBrKp 733, die dem Pionierbataillon 6 unterstellt war, bis 1959 die 4./PiBtl 6 entstand.

  • Fluthilfe

    access_time 1962

    Die Kompanie hilft bei der schweren Flut im Jahre 1962 im Bereich der Elbmündung / Haseldorfer Marsch.

  • Umgliederung

    access_time 01.05.1967

    Die 4. Kompanie des Pionierbataillons 6 wird in die 5. Kompanie umgegliedert (AmphPiKp).

  • Umgliederung

    access_time 01.07.1971

    Die 5./PiBtl 6 wird zur AmphPiKp 601 umgegliedert.

  • Fluthilfe

    access_time 1976

    Die Kompanie hilft bei der schweren Flut im Jahre 1962 im Bereich der Elbmündung / Haseldorfer Marsch.

  • Schneekatastrophe

    access_time 1976

    Bei der schweren Schneekatastrophe ist die Kompanie ebenfalls im Einsatz.

  • Patenschaftsübernahme

    access_time 05.05.1978

    Die AmphPiKp 600 übernimmt die Patenschaft für das „Ehemalige Königlich Preußische Kadetten-Vorkorps PLÖN“.

  • Umbenennung

    access_time 01.04.1980

    Mit Einführung der Heeresstruktur 4 wird die Kompanie in Amphibische Kompanie 600 (AmphKp 600) umbenannt, bleibt aber dem Pionierbataillon 6 unterstellt.

  • Patenschaft

    access_time 16.05.1987

    Die Kompanie begründet am 16.05.1987 eine Patenschaft mit der Gemeinde Klausdorf.

  • Auflösung

    access_time 31.03.1993

    Mit Umgliederung in die Heeresstruktur 5 wird die Kompanie aufgelöst. Die Tradition führt das Pionierbataillon 6 fort.

Es liegen leider keine weiteren Informationen zur Geschichte des Verbandes vor. Sollten Sie Informationen haben, nutzen Sie gerne das Kontaktformular.

Standort

Fünf-Seen-Kaserne

In Plön Stadtheide befand sich das Areal der Fünf-Seen-Kaserne, in der vorwiegend Pioniereinheiten stationiert waren.

Waffensystem

Amphibie M2 (Alligator)

Ende der 1950er Jahre erteilte die Bundeswehr den Entwicklungsauftrag für eine amphibische Schwimmbrücke aus Aluminium an die Firmen MAN/Krupp und EWK/KHD. Nachdem MAN/Krupp mit ihrer Amphibie M1 wegen technischer Mängel ausgeschieden waren, entwickelte EWK die M2 Amphibie weiter und lieferte bis zum Jahre 1982 insgesamt 235 amphibische Brücken- und Übersetzfahrzeuge M2B - die sogenannten Alligatoren - an die Bundeswehr aus, die bis 1996 genutzt wurden. Heute nutzt die Bundeswehr noch 30 M3 Ambphibien.

Patenschaft

Kompanie
Gemeinde Klausdorf

Personal

Kompanieführung

Kompaniechef
Hptm Keferstein, Hptm Glanz, Hptm Thießen, Hptm Graf zu Münster, H Ruge, H Sager, H Werres, H Scheffler, H Babel, M Brandt, H Hempel, M Binkowski

Kompaniefeldwebel
HFw Schwandt, HFw Bensien, HF Reichmann, HF Flaucher

Zurück

Leider sind externe Video Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten