Panzergrenadierbataillon 171

Das gemischte Panzergrenadierbataillon 171 war ein Kind der vierten Heeresstruktur. Mit dem neuen Bataillon erfuhr die Brigade für den Einsatz eine Verstärkung um ein zusätzliches Kampftruppenbataillon, im Frieden lief es jedoch nur auf eine Verstärkung der vorhandenen Bataillone und eine "Mobilmachungsvorbereitungsgruppe" für das neue Bataillon hinaus.

Inhalt

Wappen

Das Wappen des Panzergrenadierbataillon 171 zeigt auf grünem Grund, der für die Infanterie steht, mittig einen schwarzen Pfeil. Links davon befindet sich das Wappen Hamburgs, rechts davon das Wappen Lübecks.

Damit werden die beiden Garnisonsstädte visualisiert.

 

Geschichte

  • Aufstellung

    access_time Ab 1980

    Das Panzergrenadierbataillon 171 war ein teilaktiver Verband der Heeresstruktur 4 (ab 1980), die auf eine bessere Verteilung der Truppenteile und kleine Verbände abzielte.

  • Castle Martin

    access_time 09.1981

    Im September 1981, Teilnahme der 4. Kompanie mit PzBtl 174 am Übungsplatzaufenthalt Castle Martin. Es war dies der erste Aufenthalt einer Kompanie des Bataillons auf einem Truppenübungsplatz.

  • Erste Mob-Übung

    access_time 11.1981

    Vom 28.10.81 - 08.11.81 wurde die erste Mob-Übung durchgeführt. Im Rahmen dieser Übung nahm das Bataillon als geschlossener Verband an der Divisionsgefechtsübung Brisk Fray 81 teil.

  • Bold Guard 82

    access_time 09.1982

    Teilnahme an NATO-Gefechtsübung Bold Guard 82.

  • Trutzige Sachsen

    access_time 09.1985

    Vom 12.09. - 23.09.85 Mobilmachungsübung mit Teilnahme an der Heeresübung Trutzige Sachsen.

  • Bold Guard 86

    access_time 09.1986

    Vom 18.09. - 29.09.86 Mobilmachungsübung mit Teilnahme an der Korpsgefechtsübung Bold Guard 86.

  • Brisk Fray 87

    access_time 11.1987

    Vom 27.10. - 07.11.87 Mobilmachungsübung mit Teilnahme an der Gefechtsübung Brisk Fray 87.

  • Auflösung

    access_time 30.09.1992

    Am 30.09.1992 erfolgte die Auflösung des Panzergrenadierbataillons 171

Gliederung


  1. Panzergrenadierbataillon 171

    Teilaktiv

    1. Stab

      1. BtlFüGrp

    2. 1. Kompanie

      1. KpFüGrp

      2. Erk / VerbZug

      3. FmGrp

      4. SanGrp

      5. NschZug

      6. TrspGrp

      7. InstZug

      8. BergeTrp 1+2


    3. 2. Kompanie

      1. KpFüGrp

      2. I. Zug
        (3 Spz Marder)

      3. II. Zug
        (3 Spz Marder)

      4. III. Zug
        (3 Spz Marder)


    4. 3. Kompanie

      1. KpFüGrp

      2. I. Zug
        (3 Spz Marder)

      3. II. Zug
        (3 Spz Marder)

      4. III. Zug
        (3 Spz Marder)


    5. 4. Kompanie

      1. KpFüGrp

      2. I. Zug
        (4 KPz Leopard)

      3. II. Zug
        (4 KPz Leopard)

      4. III. Zug
        (4 KPz Leopard)

Personal

Bataillon

Bataillonskommandeure
OTL Johannes, OTL Armbruster, OTL Dr. Böcher, OTL Fink, OTL Engelbrecht, OTL d.R. Dr Weise, OTL Zieger, OTL Fleig, OTL d.R. Lichte

Stellvertretende Bataillonskommandeure
OTL Wömpener, M d.R. Fahlbusch, OTL d.R. Lichte, M Lindenau

1. Kompanie

Kompaniechefs
H Kujawski, H Schulte, M Klein, M Bruhn, H Richter, H Buth, H d.R. Moritz, M v. Saldern, H Kriegel, M Düfer

Kompaniefeldwebel
OF Hinz, OF Sobottka, HF Stahlhut, OF Rünzel, OF Stender, OF d R. Brüheim, HF Brüning, HF Krause

2. Kompanie

Kompaniechefs
H Heck, H Manthey, H Stahl, H Bock, H Paulat, H Ellerich, H Echterling, H Bruder, H Dr. Rathenhof, H Herrlich, H Eggers, H Lange

Kompaniefeldwebel
OF Schröder, OF Borchers, OF Fischer, HF Thomas, SF Wende

3. Kompanie

Kompaniechefs
H Schröder, H Trache, H Zumkley, H Richter, H Grohmann, H Klaar, OL Rogge, H Bruder, H Rieger, H Steeger

Kompaniefeldwebel
F Krebs, HF Pawlik, HF Kriening

4. Kompanie

Kompaniechefs
H Müller, H Schulte, H Mertens, H Reimers, H Böhm, H Peter, H Bachmann, H Müller, H Ehricke, H Koch

Kompaniefeldwebel
HF Goldschmidt, HF Gabriel

Zurück