Versorgungsbataillon 166

Das Versorgungsbataillon 166 wurde 1959 In Flensburg aufgestellt war bis zu seiner Auflösung 1972 im Zuge der Einführung der Heeresstruktur 3 für die Versorgung der Panzergrenadierbrigade 16 zuständig. Aus dem Bataillon entstanden die selbstständige Nachschubkompanie 160 und Instandsetzungskompanie 160.

Inhalt

Wappen

Das Wappen des Versorgungsbataillon 166 zeigt auf blauem Grund einen großen weißen Eisbären.

Die blaue Farbe symbolisiert die Zugehörigkeit zu Logistiktruppe der Bundeswehr. Der Eisbär soll den Stationierungsstandort ganz im Norden Deutschland ("hoher Norden") symbolisieren. Nach Auflösung des Bataillon 1972 und der Aufspaltung in eine separate Instandsetzungs- und Nachschubkompanie, übernahm die Instandsetzungskompanie 160 den Eisbären mit in ihr Wappen.

Geschichte

  • Aufstellung

    access_time 01.05.1959

    Das Versorgungsbataillon 166 wird in der Briesen-Kaserne aufgestellt.

  • Auflösung

    access_time 30.09.1972

    Bei der Auflösung des Versorgungsbataillons 166 zum 30.09.1972, erfolgte gleichzeitig die Umbenennung der 3. Kompanie in Instandsetzungskompanie 160. Die 1. Kompanie des Versorgungsbataillons 166 wurde zum Teil in die Nachschubkompanie 160 integriert. Aus

Gliederung


  1. Versorgungsbataillon 166

    in der Heeresstruktur 2 (1959 - 1970)

    1. Stab

    2. 1. Kompanie
      (StabsKp)

    3. 2. Kompanie
      (SanKp)

    4. 3. Kompanie
      (InstKp)

    5. 4. Kompanie
      (NschKp)

Standorte

Briesen Kaserne

Die Flensburger Briesen Kaserne lag außerhalb der Stadt. Sie wurde 1998 aufgegeben.

Zurück

Leider sind externe Video Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten