Stab / Stabskompanie Panzerbrigade 18

Der Stab bzw. die Stabskompanie Panzerbrigade 18 hatte den Auftrag, die Führung der Brigade und ihrer unterstellten Einheiten/Verbände sicherzustellen. Sie wurde als letzte Einheit der Panzerbrigade 18 HOLSTEIN 2008 aufgelöst.

Inhalt

Wappen

Das interne Verbandsabzeichen der Stabskompanie zeigte in Anlehnung an das Wappen der ehemaligen 6. Panzergrenadierdivision einen Ritterhelm in der Frontansicht und das weiße Nesselblatt auf rotem Grund für die Stationierungsorte in Holstein. Die gelbe Umrandung erinnerte an die Funktion als 3. Brigade der 6. Panzergrenadierdivision.

 

 

Geschichte

Es liegen keine Informationen zur Geschichte der Stab / Stabskompanie Panzerbrigade 18 vor.

Gliederung


  1. Stabskompanie Panzerbrigade 18

    1. Stabszug

    2. Aufklärungs- und Verbindungszug

    3. Transportzug

    4. Instandsetzungszug

    5. Sanitätszug

    6. Fernmeldezug


    1. Truppenarzt NEUMÜNSTER

    2. Sanitätsgruppe NEUMÜNSTER

    3. Sanitätsbereich 11/16

    4. Verpflegungsstelle NEUMÜNSTER

Standorte

Hindenburg-Kaserne

In der Neumünsteraner Hindenburg-Kaserne an der Färber-Straße befand sich bis 1994 der Sitz des Stabes der 6. Panzergrenadierdivision. Nach dessen Fusion kam die Panzerbrigade 18 hier unter.

Rantzau-Kaserne

Die Boostedter Rantzau-Kaserne wurde im Jahre 2015 geräumt. Sie diente lange Einheiten der 6. Panzergrenadierdivision als Heimat.

Personal

Kompaniechefs

Kompaniechefs
OL Peters, H Kirchner, H Staudte, H Witt, M Wolff, M Timm, M von Claer, M Lindemeier, H Stiller, H Giese, M Potrafky, H Kiesewetter, M Trämmler, M Schmitz, H Haese, M Färber, H Krege, H Klein, M Ernst, M Jablinski

Kompaniefeldwebel
HF Baumgard, HF Hüttmann, OF Zühlsdorf, HF Seifert, HF Thiedemann, OSF Ringel, OSF Bleitzhofer, OSF Vorbeck, OSF Jensen, OSF Timmermann, OSF Borau

Zurück

Leider sind externe Video Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten